PERIMON wird zum 30.06.2015 eingestellt (Infos)


Muttermund

Äußerer Muttermund, aus: Wikipedia.de
Auch die Cervix (der Muttermund) selbst macht während eines Zyklus' eine Veränderung durch: Zu Beginn des Zyklus ist sie hart, geschlossen und tief stehend (d.h. gut fühlbar). Oft wird die Tastempfindung der Cervix in dieser Zeit von Hebammen als Stock-Tuch-Zeichen gezeichnet, d.h. dass sich der Gebärmutterhals anfühlt, wie ein von einem weichen Tuch umwickelter Stock, also innen hart und außen weich.
In der Zeit des Eisprungs steht der Muttermund relativ hoch (d.h. ist schwer erreichbar), ist durch und durch weich und vor allem leicht geöffnet. In dieser Zeit tritt häufig auch der sogenannte "Mittelschmerz" auf, ein Ziehen im Unterleib, welches mit dem Eisprung in Verbindung steht (und ca. 0-1,5 Tage vor dem Eisprung auftaucht).
Während sich vor dem Eisprung zuerst die Lage des Muttermunds ändert (dann Konsistenz und Weite), bildet sich nach dem Eisprung als erstes die Härte zurück (gefolgt von Öffnung und Höhe). Zum Üben der Cervixbeobachtung sollten Sie kurz vor der Ovulation beginnen, da sich Veränderungen in der Phase vor dem Eisprung eher langsam vollziehen, während im nachovulatorischen Zeitraum die Rückbildung recht abrupt abläuft.
Wenn Sie verhüten, endet die fruchtbare Zeit üblicherweise am Abend des dritten Tages mit hartem, geschlossenem Muttermund, was bedeutet, dass der Muttermund drei Tage lang hart und geschlossen war (Natürliche Familienplanung heute, S. 53-56). Den Muttermund testet man am besten abends, weil er morgens bei vielen Frauen stets weich ist. Prüfen Sie nicht direkt nach einem Geschlechtsverkehr, weil die Cervix danach verändert ist.
In ca. 1,7% der Zyklen können zwei oder mehrere Cervixrückbildungen festgestellt werden (Natürliche Familienplanung heute, S. 56); es empfiehlt sich daher, stets eine doppelte Kontrolle (z.B. durch zusätzliche Überprüfung des Zervixschleims) durchzuführen, bevor man davon ausgeht, unfruchtbar zu sein. Aber auch eine Erhöhung des Sicherheitsabstands von drei auf sechs Tage nach dem Cervixschluss führt zu eindeutig besseren Ergebnissen, da man so rechtzeitig mitbekommt, wenn die Cervix sich wieder öffnet. – Jegliche Haftung für die Informationen auf dieser Seite oder deren Richtigkeit ist ausgeschlossen. (Letzte Änderung: 17.06.2010)
Weitere Methoden sind die Schleimkonsistenzmethode nach Billings und die Temperaturmessung. (Bild von: de.wikipedia.org/wiki/Cervix_uteri, Jayja)
STIMMEN
 
„... Es enthält auch echt viele Daten: Diese Statistiken sind echt toll“
 
MOBIL
 
Nutzen Sie PERIMON auch mobil
 
Juli | 30

© 1995-2014 ZANA digital        Impressum     Kontakt     Neues Fenster Druckversion